ZuMa’s Galerie – Zufall

hpim2092 little-burma-25-12-2011-017 hpim1523

Zugehörigkeiten

Monats-Archive: April 2016

Ausstellung Paaren/Glien – Cat Club Berlin e.V:

Ich, die kleine Rote mit dem Namen Quan Yin

Ich, die kleine Rote mit dem Namen Quan Yin

Juhu ihr da draußen, ich will mich Euch mal vorstellen. Ich bin Prinzessin Quan Yin, die kleine Rote im Hause ZuMa BurMa. Anne-Grethe ist meine Adoptivmutter oder ich ihr Adoptivkind, ach egal… irgendwie so halt.

Also ich kenne den Cat Club Berlin und die MAFZ Halle noch nicht: Ich kenne nur Yodas Erzählungen und die waren schon ziemlich verlockend… . Ich musste da unbedingt mit dabei sein! Die ganze große Burmafamilie fuhr hin, da könnte ich ja was verpassen…

Wir waren richtig viele, ich war die Jüngste mit meiner Halbschwester Josepha, sie ist nur vier Wochen älter (Insterburg ist unser Papa). Meine anderen Halbschwestern Harriet de Luce und Hazel a kind of magic (sie treiben ihr Unwesen nicht mehr bei uns, sondern bei ihrer neuen Menschin Vanity) sind Kinder von Anne-Grethe. Sie blieb daheim und nahm sich eine “kinderfreie Auszeit”. Natürlich durften Yoda und Gloria Toffee Fee, ihr Bruder Gustav Gigolo und ihre Mama Bette Davis, samt Sabatho’s Adam nicht fehlen. Die drei kannte ich bisher nicht, leben sie doch bei Sabine.

Gloria unser zuckersüßes Törtchen

Gloria unser zuckersüßes Törtchen

Außerdem waren die Cellani’s da, sie kamen in Begleitung ihrer Menschin Ingrid und eines traumhaft schönen Katers der am Samstag überragend gewann, und am Ende der Tages einen prachtvollen riesigen Kratzbaum sein Eigen nennen konnte. Er heißt “JustForMe”, ist aber nichts für mich, er ist doch ein Aby und ich bin eine Burma!

Ich nochmal, Eure Quan Yin

Ich nochmal, Eure Quan Yin

Und dann gab es da noch Manuela! Sie hat sich so richtig stark gemacht für diese Ausstellung und sie ist Yodas und meine Freundin. Ich kenne sie seit der Internationalen Grünen Woche und ich finde sie klasse. Ich durfte sie (während der Präsentationen auf der Grünen Woche) als Kletterbaum benutzen. Sie war die Einzige, die mir ansah und verstand, dass so kleine Prinzessinnen-Katzen immer Abwechslung brauchen (OK, meine Menschin weiß das auch, aber die kenne ich bereits). Auf der Ausstellung durfte ich wieder mit ihr schmusen und auf ihr rumklettern…

Ach so, sie hat ziemlich viel geackert für die Ausstellung und sich für eine Sondershow unter dem Motto “Die Welt der exotischen Rassen” stark gemacht.  Bei diesem Ringrichten beurteilte uns Thomas Hamann.

Von ungefähr 40 Katzen im Ring erreichte ich als Jüngste Platz 5 und Yoda gewann.

grumpy Yoda

grumpy Yoda

Eigentlich hätte Harriet de Luce gewinnen müssen, aber sie schien Herrn Hamann nicht so gut zu gefallen. Kein Problem, dafür gewann sie die Best-in-Show und wurde beste Kurzhaarkastratin der Ausstellung. Welcher Richter hat sie nominiert? Auch Herr Hamann, wer will da noch was klagen?!

Meine reguläre Richterin heißt Bea van der Sluitzen und kam aus Belgien. Von ihr bekam ich einen Sonderpreis (war ich doch als rotes Mädchen so ganz allein)! Sie nominierte mich und so konnte ich die Best-in-Show als “Best Kitten” gewinnen. Das war schon großartig. Yoda war natürlich auch nominiert, verlor aber gegen Harriet de Luce (war auch richtig so!).

Gloria Toffee Fee wurde auch von ihr gerichtet und, weil ja drei chocolate-tortie Mädchen da waren, wurde Gloria Rassesiegerin. Prima, prima.

Könnt ihr euch vorstellen, was das für ein Stress bei der Best in Show war, so viele Menschenhände zum Tragen gab’s fast nicht. Gott-sei-Dank trug mich Sascha, er liebt zwar von ganzen Herzen unsere Gloria, die behielt aber unsere Menschin in ihren Händen und so trug er mich. Das hat er ganz wunderbar gemacht.

Manu und Yoda - IGW 2015

Manu und Yoda -

Neben all den vielen Prämierungen will ich betonen, dass die Ausstellung unabhängig davon so richtig schön und sehr gelungen war. Das sage nicht nur ich, meine Vorerfahrungen sind ja eher gering, ich kenne erst fünf Ausstellungen. Das sagte unsere ganze Familie und unsere Menschen bestätigten das. Die Atmosphäre war so freundschaftlich und unsere Menschen genossen wieder einmal eine gemeinsame Ausstellung.Wisst ihr eigentlich, dass auf so einer Ausstellung die Idee des “Katzenstammtisches Berlin” entstand? Mir hat das Fraggle erzählt und der muss das ja wissen, so alt wie er ist!

Das Besondere der Ausstellung war die vereinsübergreifende Zusammenarbeit vom Cat Club Berlin mit dem Westsächsischen Cat Club und der Unterstützung des Felina e.V. bei der Bühnenshow. Ganz großes Engagement bei allen Beteiligten und DAS war zu merken und schuf diese schöne Athmosphäre.

Unser besondere Dank geht an Dr. Sergej Ovodov von CCB für die Organisation der Halle, an Marcus Müller vom WCC, der das Meldebüro in festen Händen hielt und alle unsere Änderungswünsche berücksichtigte, an Manuela Schröter für die Werbung,  als unsere Ansprechpartnerin, an Sabine Steinicke, die ständig beschäftigte Ausstellungsfotografin und an Jeanette Glawion, die als Showfrau auf der Bühne und während der Best in Show wohl Fusseln an den Mund bekam mit diesen “unaussprechlichen” Namen.

I's me, Prinession Quan Yin

I’s me, Prinession Quan Yin

Den vielen Helfern auf und hinter der Bühne soll ich ein dickes Dankeschön von meiner Menschin schreiben, sie meinte ihr hätte ganz viel zu tun gehabt und euren Job hervorragend gemacht. Keine Ausstellung würde ohne euch stattfinden können. Wenn sie das sagt… und sie hat immer Recht.

Ich freue mich auf die nächste Internationale Ausstellung bei euch in der MAFZ Halle in Paaren/Glien und sage im Namen der gesamten ZuMa BurMa Bande “DANKE” und bis bald.

Herzlichen Dank,  Eure Quan Yin

Herzlichen Dank,
Eure Quan Yin

Eure Prinzessin Quan Yin, die kleine, süße, freche und oberverschmuste Rote.

Und viele schöne Bilder findet ihr bei FB auf der Seite vom Westsächsischen Cat Club e.V. oder bei Manuela Schröter.

 

Fraggle, ein zahnloser Liebhaber…

Fraggle, 20jähriger, eine Woche nach der OP

Fraggle, 20jähriger, eine Woche nach der OP

gab im fortgeschrittenem Alter von 20 Jahren, Montag letzter Woche,  seine letzten vier verbliebenen Zähne (seine stattlichen Reißzähne) ab. Vor etwa zwei Jahren mussten ihm schon die Backenzähne entfernt werden, weil die Zahnfleischentzündungen kein Ende nahmen.

Er hat die Operation und besonders die Narkose GUT ÜBERSTANDEN und ist auf dem besten Weg der Genesung.

Wir hatten große Sorge, ob er aus der Narkose wieder aufwacht, weil ihm nur noch ein funktionsfähiger Lungenflügel mit Sauerstoff versorgt und sein Herz reichliche Klappengeräusche produziert. Er ist halt ein alter Kater! Bei ihm dürfen “Abnutzungs- und Ermüdungserscheinungen” auftreten.

Fraggle, genesend

Fraggle, genesend

Über einen längeren Zeitraum konnten wir eine Operation vermeiden, nur war es an der Zeit eine Entscheidung zu treffen.

Er sollte keine Schmerzen leiden und die Sekundärerkrankungen mussten aufhören!

Einschläfern kam überhaupt nicht in Frage, dazu lebte er noch zu gerne, kümmerte sich um die Katzenkinder und war insgesamt zu vital, als dass man eine Tötung hätte in Erwägung ziehen müssen.

Also kam nur die Extraktion der Zähne in Frage, mit dem Risiko, dass sein Kreislauf, sein Herz und seine Lunge das nicht aushalten… und er die OP nicht überlebt. Glücklicherweise haben wir Friedrich Weber, unseren großartigen, sehr erfahrenen undsehr kompetenten Tierarzt. Er ist ein hervorragender Operateur, kennt und behandelt Fraggle seit fast 20 Jahren und hat . Mit allen Absicherungsmöglichkeiten und größter Achtsamkeit wurde Fraggle auf die OP vorbereitet.

Fraggle unser Kinderbetreuer, 17 Jahre alt

Fraggle unser Kinderbetreuer, 17 Jahre alt

Montag Mittag war dann klar, FRAGGLE LEBT und die OP verlief ohne Komplikationen! Mit entsprechenden Schmerzmitteln versorgt galt es nun zu genesen. Einige Tage später erhielt er noch ein Depot-Antibiotikum. Seine täglichen kleinen Infusionen mit Ringer-Laktat kennt er bereits und läßt sie mit Geduld und dem Wissen, dass sie ihm gut tun, über sich ergehen.

Fraggle, genesend mit Halsband

Fraggle, genesend mit Halsband

Kaum wieder zu Hause angekommen forderte er Nahrung ein und war ziemlich ungehalten, dass ihm seine Menschin das Futter erst etwas später reichte. Momentan lernt er so gänzlich ohne Zähne zu fressen. Gelegentlich muss er noch ein Pfötchen einsetzen, was kein Problem darstellt. Die Veränderung im Mäulchen löst die eine oder andere sensorische Irritation aus, aber das Bluten hat sehr schnell aufgehört und weiches Futter ist jetzt das Mittel der Wahl.

Fraggle beim jährlichen Geriatrie-Check, Winter 2013

Fraggle beim jährlichen Geriatrie-Check, Winter 2013

Auf diesem Weg möchte ich meinen großen Dank und mein großes Vertrauen aussprechen an die Tierärztliche Praxis Friedrich (Fritz) Weber in Berlin-Tempelhof. Er und sein tolles Team haben wieder einmal bestens gearbeitet. Großartig!

Lieber Fraggle, keine Sorge so ohne Zähne, ich als Deine Menschin werde Dir immer rechtzeitig Deine Krallen schneiden, dazu brauchst Du keine Zähne mehr und dein Futter wird so vorbereitet, dass Du es auch ohne Gebiss gut zu Dir nehmen kannst.

Ich wünsche Dir noch ein langes und gutes Leben bei uns. Schön, dass Du uns noch begleiten wirst, hoffentlich noch einige geraume Zeit lang.

Deine Menschin Antje