ZuMa’s Galerie – Zufall

dscf1496 dsc03832 adsc_2841

Zugehörigkeiten

Yoda

Das “Goldene Quartett”, unser L-Wurf ist da!

Als Sprecherin der ZuMa BurMa Bande aus Berlin darf ich stolz und glücklich die Geburt unseres “L-Wurfes” verkünden. Er wurde am frühen Vormittag des 23. August 2017 geboren. Es wird gemunkelt, sie wollten noch kleine Löwenkinder werden. Mag sein, ich weiß es nicht zu beurteilen…

L-Wurf, 19 Tage jung

L-Wurf, 19 Tage jung

Unsere Jüngste, die erstgebärende Quan Yin, hatte eine schwere Aufgabe. Das Geburtsgewicht der Welpen war für Burmesen ziemlich hoch und die Kopfe sehr groß. Tapfer hat sie die Geburt gemeistert.

2 Tage alte L-Wurf-Kinder

2 Tage alte L-Wurf-Kinder

Unsere kleine “Liquid Hope” brauchte zwei ganze Tage, um in unserer Welt richtig anzukommen. Der Geburtsschock saß tief. Mit großartiger Unterstützung von Ingrid Filgrabe, Wolfgang Riedl, Gaby Lemke und unserer Menschin in der Rolle der Hebamme, erholte sich unsere Zweitgeborene langsam, aber stetig. Herz und Lunge zeigten keine Auffälligkeiten, Probleme machte wohl der Darm.

"Liquid Hope", 6 Tage jung

“Liquid Hope”, 6 Tage

Ihren Namen erhielt sie in der zweiten Nacht, das “Liquid” brachte unsere Menschin ein und das “Hope” schenkte uns Frau Filgrade dazu, nachdem sie von “Liquid Gold” und “Liquid Love” erfuhr. Unsere Menschin hatte die Namen in der ersten Nacht geträumt…Hoffen wir mal, dass sie nicht “Hopi” als Nickname bekommt, das wäre nun eine deutliche Sinnverfälschung.

"Liquid Love",2  Wochen alt

“Liquid Love”,2 Wochen alt

18 Tage alt

“Liquid Love”, 18 Tage alt

Auf Wunsch eines einzelnen Herrn wird unsere kleine Dicke wohl “Lila Lilly” genannt werden. Ob mit oder ohne “Flüssig” davor weiß ich momentan nicht abzuschätzen, die Menschen brüten darüber, wie immer… .

"Lila Lilly"

“Lila Lilly”

“Liquid Gold” lautet derName unseres einzigen Jungen, seine Farbe war von Anfang an unbestritten rot.

"Liquid Gold"

“Liquid Gold”

Eva, die Menschin des Vaters unserer Kinder, ShwayAmore Orangutan (Tangy  genannt) ist völlig begeistert vom “Goldenen Quartett” und postet  Bilder über Bilder bei FB. Wer mag kann dort auch gucken…

2  Wochen alt

2 Wochen alt

Für alle diejenigen, die dieser “Internet-Gemeinde” nicht angehören, hier die schönsten Fotos unserer jungen Familie. Unsere “großen Kleinen”, unser K-Wurf, findet die Zwerge interessant, aber als Spielgefährten sind sie momentan absolut ungeeignet. Ihre sichere Unterbringung in der “Quan Yin Burg” (mit mir als Zerberus davor) mit Mama Quan Yin darin, hält sie noch ein wenig davon ab die Burg zu erobern.

2 Tage alte L-Wurf-Kinder

2 Tage alte L-Wurf-Kinder

Nur wird es nicht mehr lange dauern, und Quan Yin lässt seit gut einer Woche Einzelbesuche gelassen und freundlich zu. allerdings verbietet sie sich den Besuch der hauseigenen Milchbar! Egal wie liebreizend und schnurrend sich Anne-Grethes Brut auch anschleichen mag.

10 'Tage jung

“Lila Lilly”,10 ‘Tage jung

Ich bemühe mich die nächsten Tagebucheinträge zeitnah zu veröffentlichen, sind Sie bitte gnädig mit mir, auch ich  liege hingerissen vor der Mamaburg und bewache die  eentzückenden “Fiebis”, manchmal bekomme ich Hilfe, wie man unschwer sehen kann.

Yoda und Kalivèrna ante Portas

Yoda und Kalivèrna ante Portas

Es grüßt Sie burmeschisch herzlich…

Ihre Kindergärtnerin und WG-Sprecherin Fräulein Yoda

"Liquid Love"

“Liquid Love”

Tag drei und vier …

… im Leben unserer Burmazwerge.

Tag vier im Leben des K-Wurfs

Tag vier im Leben des K-Wurfs

Anne-Grethe hatte sich ja kurzfristig umentschieden und als Geburtsort das Wohnzimmer gewählt!

Bei uns werden die Wünsche von Schwangeren in der Regel akzeptiert.

trinken und wachsen

trinken und wachsen

Auf dem Wohnzimmertisch geboren, wohnen sie nunmehr offizielle in der großen Softhöhle auf der Wohnzimmer Couch. Unser Menschin hat sich dazu entschieden zumindest die ersten Tage nahe dabei zu sein und so schläft sie sozusagen “nebendran”. Dabei benutzt sie eine große Bettdecke, sie reicht für alle und deckt auch die Babyhöhle mit zu.

Wohnraumerweiterung

Wohnraumerweiterung

Wir Burmesen der ZuMa BurMa Bande lieben das Schlafen unter Beckdecken und bei unseren Menschen, und so nutze Anne-Grethe die ihr dargebotene Chance! Ziemlich schnell fanden Anne-Grethes Fiebis – Wunder über Wunder – den Weg aus der Höhle nahe zu unserer Menschin. Dumm gelaufen, würde ich sagen. Also dumm für unsere Menschin, gut für mich.

unerlaubte Lebenswelterweiterung

unerlaubte Lebenswelterweiterung

Jetzt muss sich unsere Menschin den Platz mit Anne-Grethe und ihren Kindern teilen und ich kann mich genüßlich in der Babyhöhle ausbreiten … .

Die Fiebis und Anne-Grethe finden den Platz vor der Höhle ziemlich genial, weil sie unter der großen Bettdecke bestens geborgen liegen können, dunkel und kuschelig warm.

choclate oder lilac Fiebie?

choclate oder lilac Fiebie?

Für Fotos haben wir natürlich die Bettdecke bei Seite gelegt! Hier aktuelle Fotos von gestern und heute.

sozusagen auf der Terrasse vor der Babyhöhle

Du störst! Sozusagen auf der Terrasse vor der Babyhöhle

Herrliche Fiebi-Grüße aus dem Wohnzimmer

Eure/Ihre WG-Sprecherin Yoda

 

Gerade einen Tag alt…

… und schon sind sie der Mittelpunkt in der ZuMa Burma Cattery!

Gerade mal 24 Stunden alt

Gerade mal 24 Stunden alt

Mutter Anne-Grethe und ihren Kindern geht es sehr gut. Alle trinken, schlafen und erhöhen ihr Gewicht wie sie es sollten.

Als WG-Sprecherin will ich die Ankunft unseres K-Wurfes verkünden (auch wenn unsere Menschin dem schon vorgegriffen hat) und ihnen eine glückliche und lange Zukunft in dieser Welt wünschen.

Größenvergleich

Größenvergleich

Vielleicht noch ein kleines Bonmot am Rande: Unser Catsitter Klaus strahlte gestern so viel Ruhe und Entspannung aus, dass er selbst darüber eindöste und die Geburt des sechsten Baby verpasste.

zuckersüßes Baby, gerade einen Tag jung

zuckersüßes Baby, gerade einen Tag jung

Das war nun wirklich kein Problem, Anne-Grethe hätte ihn jederzeit rufen können… (er saß ja daneben), allerdings war das nicht nötig. Sie gebar ihr sechste, blaues Baby heimlich und unbemerkt und überraschte damit Klaus und unsere Menschin am späten Nachmittag.

Jetzt haben wir zwei blaue Babys

Jetzt haben wir zwei blaue Babys

Hier die aktuellen Fotos unserer süßen ZuMa BurMa Babys.

Viele Burmababygrüße von

Eure/Ihre WG-Sprecherin

Yoda

 

 

Wir erwarten Nachwuchs…

Anne-Grethe mit ihrem letzten Wurf

Anne-Grethe mit ihrem letzten Wurf

…oder soll ich sagen Anne-Grethe erwartet ihn. Ich bleibe dabei, JA, wir erwarten Nachwuchs. Dies bestätige ich hiermit ganz offiziell für alle Anfragenden.

Anne-Grethe, unsere Übermutter wird erneut Babys bekommen. Rein genetisch könnten Babys in den Farben braun, blau, chocolate und lilac geboren werden. Welche Farben erscheinen, wir lassen uns überraschen. Anne-Grethe liebt alle ihre Kinder, egal welcher “Couleur”. Unsere Menschin sagt immer: “Farbe ist zweitrangig, Gesundheit steht an erster Stelle!”. Dem stimmen wir doch voll und ganz zu.

Anne-Grethe Glogow 2013

Anne-Grethe auf Ausstellung

Wissen Sie, obwohl noch gut fünf Wochen Zeit sind, beschäftigt sich Anne-Grethe bereits jetzt intensiv mit der Erprobung bzw. Suche eines geeigneten Geburtsortes für ihre Kinderschar. Mit schöner Regelmäßigkeit erzeugt sie in der ganzen Wohnung und in uns Mitkatzen ein großes “Wuling” über den Platz ihrer Wurfkiste, bis sie sich zum Schluss doch wieder für das Bett unserer Menschen als Kreißsaal entscheidet! In solchen Momenten sind einfach archaische Muttermächte im Spiel.

Anne-Grethe, im Sommer 2014

schwangere Anne-Grethe

Und wer leidet darunter?  Natürlich wir! Wir müssen als Babys-Dummys herhalten und sollen nach ihren Wünschen Probeliegen. Ich hoffe schwer darauf, dass sie sich diesmal auf Quan Yin fokussiert und mich in Frieden lässt. Diesem Babywahn kann ich nur sehr begrenzt folgen, meine Talente liegen bekanntlich auf anderen Gebieten, aber… sind die Katzenbabys endlich da, dann erliegen wir ALLE diesem Wunder von Geburt und Kindheit.

Übrigens sagte mir das Nähkästchen, ganz vertraulich natürlich, aber mit ziemlicher Sicherheit, dass weiterer Nachwuchs im Sommer und Herbst zu befürchten ist. Ich werde Sie darüber informieren, so bald ich Genaueres weiß. Soviel für’s erste.

Anne-Grethe und ihre H-Würfler, 7 Wochen alt

Anne-Grethe und ihre Babys

 

Burmesische Grüße ich  Ihnen schicke

Ihr Fräulein Yoda, Sprecherin der ZuMa BurMa Bande

Fräulein Yoda

Fräulein Yoda

 

Massive Unterkükung bei Katzen

Wissen Sie was ich meine? Natürlich nicht, habe ich mir schon gedacht!

Ich finde “unterkükt zu sein” einen ziemlich unangenehmen, um nicht zu sagen besorgniserregenden Zustand für jede Katze, nicht nur für mich.

Am 17. März um 5.00 Uhr morgens beobachtete mein Mensch diesen extremen Notstand bei mir und  reagiert sofort, um katastrophale Folgen für mich abzuwehren. Mein Lebensretter! Gott-sei-Dank war er zu diesem Zeitpunkt schon wach und denkfähig… (um diese Zeit ist das nicht immer der Fall!).

Für Ihr Verständnis: “Unterkükung” bei Katzen  ist vergleichbart mit einer “Unterzuckerung” bei Menschen. Wir differenzieren wegen der Häufigkeit des Auftretens  in der Regel meist zwischen “Unterkükung” bei Wohnungs- und Rassekatzen und “Untermausung” bei Freigängern und Hauskatzen.

“Unterkükung” (Substantiv, feminin – zu niedriger Kükenspielgel in der Katze); “unterküken” Adjektiv (normalerweise attributiv, prädikativ und adverbial verwendbar) – an Unterkükung leidend.

“Untermausung” (Substantiv, feminin – zu niedriger Mausspielgel in der Katze); “untermausen” (Adjektiv normalerweise attributiv, prädikativ und adverbial verwendbar) – an Untermausung leidend.

Im weiteren Verlauf werden “Unterkükung” und “Untermausung” synonym verwandt.

Liebe Leserinnen und Leser, damit Sie zukünftig diese gefährliche Situation bei Ihrer Katze erkennen, werde ich Ihnen aus eigener Erfahrung die Symptome näher erläutern.

Grundsätzliches: Die Syptomatik beginnt schleichend und steigert sich innerhalb von weniger als 30 – 60 Minuten, abhängig von der letzten Nahrungsaufnahme und Aktivität des Tieres.

Bei einer Unterkükung, also einem zu geringen Gehalt an Küken in der Katze, können die Zellen ihre Funktionen nicht mehr angemessen ausführen. Ihnen mangelt es an der nötigen Energie.

Die Unterkükung macht sich zunächst im Gehirn bemerkbar, das nicht auf andere Energielieferanten als Küken (Mäuse) zurückgreifen will. Die Hirnleistung ist eingeschränkt. Insbesondere sind folgende Kompetenzen beeinträchtigt:

  • Bewusstsein, Ihre Katze bewegt sich in Bereichen welche sie üblicherweise nicht betreten darf und zeigt Verhalten welches sehr unüblich für sie ist, wie z.B. versucht Kühlschränke und Tiefkühler zu öffnen
  • Gangunsicherheit, wie z.B. Katze fällt immer wieder ihrem Menschen vor die Füße
  • Konzentrationsmangel, wie z.B. erinnert sich nicht mehr an die letzte Fütterung und Nahrungsaufnahme
  • Bewegungskoordination, Katze kann sich oder den  Futterteller nicht mehr halten, sie fallen z.B. zu Boden, Krallen können nicht mehr angemessen eingezogen werden
  • Sprachvermögen, wiederholte kleine, leise Töne, später anhaltend persistierendes Miauen in zunehmender Lautstärke
  • Orientierungsfähigkeit, wie z.B. Katze läuft im Kreis um ihre Menschen oder dem Futterplatz herum, jegliche weitere Orientierung fehlt
  • Bewegungssinn, wie z.B. atypische, zum Teil stereotype Bewegungen der Pfoten und Krallen an ihren Menschen

Symptome einer Unterkükung: Anzeichen im Überblick

Für die Katze selber fühlen sich Unterkükung vor allem wegen der spürbaren Reaktionen des autonomen Nervensystems oft bedrohlich (das wollen Sie Ihrer Katze nicht zumuten!) an. Dazu zählen:

  • innere Unruhe
  • Herzklopfen oder -jagen
  • Muskelzittern
  • Heißhunger
  • Frieren
  • kalter Schweiß
  • Kopfschmerzen
  • starkes Gähnen
  • Sprachprobleme,
  • weite Pupillen
  • Sehstörungen
  • Gangunsicherheiten wie Torkeln, Fallen
  • Blässe um Mund, Nase und auf den Maulschleinhäuten

Treten erste Anzeichen einer Unterkükung auf, muss umgehend gegengesteuert werden:

Lassen Sie sich das von mir sagen! Es hilft nur eines: sofort Küken (Mäuse) füttern!

Fräulein Yoda

Fachberaterin Fräulein Yoda

Daher sollten liebende + verantwortungsbewusste Katzenmenschen  immer frisch aufgetaute Küken, möglichst mit einer Kerntemperatur von 37 Grad Celsius (also körpernah) bei sich tragen, um sie bei Bedarf sofort zur Pfote (Hand) zu haben und dem leidenden Tier vor das Mäulchen zu legen. Ein Hineinstreicheln wird wohl nicht nötig sein.

Sollten Sie weitere Fragen zur Unterkükung oder Untermausung haben… Sie können sich vertrauensvoll an mich wenden.

Ihre Yoda