ZuMa’s Galerie – Zufall

189843_4015323700877_1310554247_n nele3_03 1111201226171

Zugehörigkeiten

Zucht

Internationale Grüne Woche 2017, wir sind wieder dabei!

Yoda 2014 in Szczecin

Yoda 2014 in Szczecin

Wie jedes Jahr stellen sich Mitglieder der ZuMa BurMa Bande geneigten Berlinerinnen und Berlinern und internationalen Besuchern vor.

Da unsere Menschin ihre Zeit gelegentlich mit Gelderwerb verbringt und uns somit nicht begleiten kann, werden wir uns auf ausgewählte Tage beschränken (siehe unten).

Wer die drittplazierte Kastratin unseres dänischen FIFe-Verein,  KATTEKLUBBEN (im Dachverband von Felis Danika) als KATTEKLUBBEN TOPKatze 2016, also mich und andere ZuMa BurMa Bandenmitglieder sehen will, möge bitte an beiden Wochenenden oder am Mittwoch dazwischen, in Halle 26 (Erlebniswelt Heimtiere) kommen.

Am Ende des Artikels finden Sie die Präsentationszeiten der Rassekatzen. Bitte beachten Sie, die Zeiten können sich immer etwas verschieben …

Wie jedes Jahr erzählen wir ziemlich viel über uns, unsere Menschin, unsere Zucht, Haltung und Ernährung, aber auch über die Möglichkeit der Bewerbung um ein Jungtier …kommen Sie einfach vorbei. Es kann gut sein, dass ich Ihnen erlaube mich anzufassen und zu streicheln, wir werden sehen….

Natürlich stehen Ihnen alle anderen Hallen mit ihren unterschiedlichen Erlebniswelten offen.

Der schnellste Weg zu UNS führt Sie durch den Eingang Jaffeestraße, Eingang/Gate 25. Hallen-/Lageplan (pdf-Datei) (Auf der Folgeseite nochmal auf den Dateinamen/Link klicken.)

Wir freuen uns auf Sie!

Als die neue WG-Sprecherin begrüße ich Sie  burmesisch-herzlich

Ihr “Fräulein YODA” (Supreme Premior ZuMa’s Bernadette S., DSM)

YODA - in meditation

SP ZuMa’s Bernadette S. , genannt   Fräulein YODA – in meditation

 

Zu Ihrer Information zitiere ich direkt  von der Webseite der IGW: www.gruenewoche.de

Die Grüne Woche

Seit 1926 international einzigartig

Die Internationale Grüne Woche (kurz IGW) findet im Januar 2017 nun schon zum 82. Mal statt. Gegründet im Berlin der Goldenen Zwanziger, ist sie einzigartig als internationale Ausstellung für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau.

Beliebt bei Verbrauchern und Fachbesuchern

Die IGW ist Ausgangspunkt für das Global Forum for Food and Agriculture (kurz GFFA). Hier treffen sich über 60 internationale Ministerien und Nahrungsmittelproduzenten und zeigen mit ihren Gemeinschaftsschauen, was die faszinierende Welt der Nahrungs- und Genussmittel zu bieten hat.

Tradition trifft Blick in die Zukunft

Wer seit 1926 besteht, weiß wie Traditionen gepflegt und gleichzeitig Innovationen, für das fortlaufende Bestehen, geschaffen werden. Bei uns gewinnen die Themen nachwachsende Rohstoffe, Bio, Gartenbau und der ländliche Raum der Zukunft immer weiter an Bedeutung. Kommen Sie also im Januar vorbei und genießen Sie die Grüne Woche mit uns.

Das Medienereignis im Januar

Die Grüne Woche ist ein einzigartiges Medienereignis im kalten Januar der Hauptstadt. Jedes Jahr berichten zahlreiche Medien über die Neuheiten der Berlin Institution. So wurden allein in Deutschland 15.000 Berichte, 400 Fernseh- und über 1.500 Hörfunkbeiträge über die IGW veröffentlicht. Jedes Jahr werden mehr als 5.000 Journalisten aus rund 70 Ländern akkreditiert.

wieder entspannt

IC Ajmal Quan Yin, JW

 

Präsentationen

Mindestens zweimal täglich werden Rassekatzen durch den 1. Vorsitzenden der Berliner Pro Kat, Herrn Burkhard Appelt vorgestellt. Hier die Tage an denen wir dabei sind…

 

Info-Flyer mit Preisen (pdf-Datei) (Auf der Folgeseite nochmal auf den Dateinamen/Link klicken.)

Freitag, 20.01. um ca. 11.45, 14.00 und 16.00

Samstag, 21.01. um ca. 11.45 und 13.00

Sonntag, 22.01. um ca. 11.15 und 15.15

Mittwoch, 25.01. um ca. 11.30 und 14.15

Samstag, 28.01. um ca. 11.30 und 15.00

Sonntag, 29.01. um ca. 11.30 und 14.45

Gloria unser zuckersüßes Törtchen

SC ZuMa BurMa’s Gloria Toffee Fee – unser zuckersüßes Törtchen

Hallenplan

 

Und hier sind wir zu finden:

Halle 26 Garten und Lebensart, Heimtiere und Landwirtschaft

 

Ende einer großen Ausstellungskarriere … Kolding 10-16

Unsere Yoda beendete am letzten Wochenende mit sehr großem Erfolg ihre Showkarriere auf der Halloweenausstellung von Katteklubben in Kolding (DK). Viele befreundete Burmazüchter feierten mit uns mit.

Unsere Menschin bitte alle Burmaleute um ein Foto

Unsere Menschin bitte alle Burmaaussteller um ein Foto

Sie benötigte noch ihren letzten Punkt zum “Surpreme Premior”. Dieser 9. Punkt musste in einem dritten Land errungen werden, dazu bot sich zweifellos die Ausstellung in Kolding, in Dänemark an. Sie fiel in die Ferienzeit unserer Menschin, wurde von unserem Verein ausgerichtet und gab gleichzeitig Gelegenheit unsere liebe Züchterfreundin Marina Böhrnsen (Chagall’s) zu besuchen.

Halloweenausstellung Kolding - Yoda passt dazu

Halloweenausstellung Kolding – Yoda passt dazu

Gemeinsam mit ihr, ihrer prächtigen braunen Kastratin “Jelly Bean” und  ihrem wunderschönen blauen Deckkater “Verner” fuhren wir los. Blöd war nur, dass “Jelly Bean” und “Yoda” in der gleichen Klasse miteinander konkurrierten. “Jelly Bean” verlor gegen “Yoda”, aber das störte unsere Menschen nicht wirklich.

"Chagall's Jelly Bean", genannt "Jelly Bally"

“Chagall’s Jelly Bean”, genannt “Jelly Bally”

Marina und "Jelly Bean"

Marina und “Jelly Bean”

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich dürfte natürlich mit dabei sein! Im Idealfall konnte ich mein 3. CAC und mein 1. CACIB und das noch im Ausland erlangen. Perfektes Timing.

Unser Feuerteufelchen "Quan Yin"

Unser Feuerteufelchen “Quan Yin”

Naja, dann kam es, wie es fast kommen musste. Yoda wurde an beiden Tagen nominiert für die Best-in-Show und gewann sie an beiden Tagen, mit allen Stimmen der Richter.

Darüber hinaus wurde – was nicht immer der Fall ist – eine Best-of-Best ausgelobt. D.h. die beste Katze aus den vier Kategorien konkurrieren gegen einander und “Yoda” gewann erneut einstimmig. So wurde sie “BEST OF BEST” bei den Kastraten. CHAPEAU

and the winner is... YODA

and the winner is… YODA

Yoda wartet auf die Best-in-Show

Yoda wartet auf die Best-in-Show

Liebe Yoda, herzlichen Glückwunsch Du wunderschöne, coole Socke! Niemand, aber auch wirklich niemand kann so blicken wie DU! (Hoffentlich kann ich mir das abgucken). Ich bin davon noch weit entfernt! (Davon später….). Ich glaube mit diesem Blick hast Du alle Richter verzaubert.

Unser Verein, Katteklubben, wählt darüber hinaus auch noch die “Beste Clubkatze” aus und auch hier hast Du “zugeschlagen” und belegtest Platz ZWEI, hinter einer traumhaft schönen Perserin. Gratulation.

Bei mir lief es anfangs genauso und doch deutlich anders. Am ersten Tag richtete mich Frau Lis, eine schwedische Richterin. Sie hatte einen Richterschüler dabei “Leslie”, der wohl besonders die Burmesen kennenlernen wollte.  Warum schreibe ich das, weil ein Richterschüler immer dazu führt, dass Richter besonders ausführlich und sehr genau die Qualitäten einer Katze auf dem Richtertisch erörtern…. Da ich ziemlich zum Schluss kam hatten sie schon viele Burmesen gesehen und genug “Material” zum Vergleich.

Ja, und dann kam eben ich. Beide waren von mir hingerissen, Frau Lis meinte ich sei die Schönste und perfekt….

CH. Ajmal Quan Yin

CH. Ajmal Quan Yin

Lesie war von mir hingerissen…Ihr Kommentar auf dem Richterbericht  lautete: “excellent, a girl with attitude”.

Leider hab’ ich anschließend bei der Nominierung “vergeigt”, ja im wahrsten Sinne des Wortes. Ich war laut und ungehalten. Ich wollte in diesem Moment nicht das machen, was die von mir wollten. Ich hatte keine Lust mehr das Spiel mitzuspielen. Ich knurrte, maulte und fauchte und mit solchem Verhalten wird keine Katze für das BIS Panal nominiert, egal wie schön sie ist. So einfach ist das und so wurde ich nicht für die BIS nominiert…. Wer will schon ein “motzendes Girl”, egal wie typvoll und gutaussehend, auf der Bühne sehen?! Niemand!

Am Sonntag hatte ich mein unangemessenes Verhalten schon abgestellt, aber meinen Ruf als “Zicke” hatte ich weg… Frau Bruin (NL) fand mich zwar ebenfalls super schön, aber fragte meine Menschin gleich, ob sie lieber auf meinen Bühnenauftritt verzichten wolle. Sie hat verneint und meinte, dass mein Verhalten den Ausschlag geben sollte. Bei der Auswahl zur Nominierung hat sich die Richterin dann für eine andere Katze entschieden. So hatte ich den Nachmittag frei und konnte mich – zumindest geruchlich – den benachbarten Katern widmen.

wieder entspannt

sie übt den “naughty look” von Yoda

Bei Lichte betrachtet war mein Verhalten wirklich unangemessen, noch bin ich nicht so cool wie Yoda. Zu meiner Entschuldigung möchte ich sagen, dass ich wohl von den vielen Halloweengeister besessen war, bestimmt. Oder vielleicht auch die (Kater-)Gerüche und Katergesänge. Ich hoffe ich kann dieses Verhalten bei der nächsten Show abstellen.

Auf diesem Weg nochmal herzliche Gratulation an Dich, liebe Yoda.

Liebe Marina und lieber Verner,  vielen Dank für Eure großzügige und tolle Gastfreundschaft. Solche Freunde sind etwas ganz besonderes und nicht so oft zu finden.

Ich habe viel gelernt und verspreche mich zu bessern.

Herzliche Burmagrüße vom roten Feuerteufelchen

Eure Quan Yin

 

 

WOW – was für ein Wochenende in Wroclaw

Die Ausstellung vom Cat Club Wroclaw war ein HAMMER!

Unsere Richtercrew, zur Sondershow mit Nationalitätenschärpe

Unsere Richtercrew, zur Sondershow mit Nationalitätenschärpe

Können Sie sich 17.000 Besucher vorstellen? Nein, das ist unvorstellbar! Die Besucher standen in unendlich langen Schlangen vor der Halle an, wie zur MoMA-Ausstellung damals in Berlin vor der Neuen Nationalgalerie… einfach unglaublich.

Quan Yin's zauberhafter Blick

Quan Yin’s zauberhafter Blick

Manchmal tat sich unsere Menschin schwer, uns durch die Besuchermenge zu den Richterinnen zu tragen, so voll war die Ausstellung. Den Besuchern gefiel’s, sie waren begeistert von uns.

Unsere Menschin trug uns immer in einer Höhle zum Richtertisch oder zur Best-in-Show, das war für unsere Kleinen besser, saßen sie doch sicher und vor Zugluft geschützt.

Jasper traut sich

Jasper traut sich

Ich sollte das korrigeren… für Jasper, unserem Elflein war das gut, Quan Yin brauchte das nicht! Sie hätte was verpasst, wenn sie ihre Neugier nicht hätte stillen können. So hat sie alles daran gesetzt auf die Schulter unserer Menschin zu klettern oder wenigstens den Kopf so weit rauszustrecken, dass ihr nichts entging. Ich glaube sie dachte das wäre ein verspätete Weihnachtsbescherung oder Abenteuerurlaub.

Quan Yin, bei Britta Busse in besten Händen

Quan Yin, bei Britta Busse in besten Händen

Vielleicht sollte ich von Anfang an erzählen. Wir wir wissen, liebt unsere Menschin Ausstellungen in interessanten Städten oder Regionen. Sie will immer etwas Kulturelles als “(Menschen-)Leckerli” zur Show. Manchmal überlege ich schon, ob ich gekränkt sein sollte, weil wir ihr wohl nicht genügen…. Ich unterhielt mich diesbezüglich mit Gloria und Yoda. Sie meinten ich sollte mir diesen Stiefel nicht anziehen, ich wäre ja nicht der Gestiefelte Kater! Wo sie recht haben, haben sie Recht.

Die Zwerge von Wroclaw...

Die Zwerge von Wroclaw…

Und bei Lichte betrachtet, wir Burmesen sind großzügig und tolerant, soll sie doch abends etwas kulturell fremdgehen, wen interessieren schon bronzene Zwerge auf Straßen oder bunte, alte Häuser und Restaurants mit Menschenfutter.

neugierige Quan Yin

neugierige Quan Yin

Ich verquatsche mich schon wieder… na jedenfalls, entschied sie sich für die Ausstellung in Breslau/Wroclaw (sie war ja im letzen Jahr schon schwer begeistert!) und freute sich liebe Züchterfreunde zu treffen. Außerdem sollte unser kleiner “Feuerblitz” von Züchterfreunden und einigen Richtern beurteilen werden.

 

Yoda brauchte noch eine gewonnene Best-in-Show, um “Distinguished Show Merit” zuwerden (dazu gibt es eine eigene Story, später mehr – so typisch unsere Menschin!!!), also fuhr sie auch mit, keine Frage!

Gloria unser zuckersüßes Törtchen

Gloria unser zuckersüßes Törtchen

Gloria Toffee Fee stellte sich ebenfalls an und meinte, wenn wir schon fahren, dann könnte sie mitkommen, um noch Punkte für Supreme Champion zu sammeln. OK!

Naja und dann gab’s noch die Sondershow (Sonntag) für alle Katzen (also rasseübergreifend) der Farbe CHOCOLATE und damit ging kein Weg an MIR vorbei!

Und Jasper, mein chocolate Söhnchen, unser Elflein begleitete uns ebenfalls.

Jasper unser Elflein beim Fotografen

Jasper unser Elflein beim Fotografen

Eigentlich sollte er schon eine Woche vorher zu seiner neuen Familie umziehen, aber… freundlicherweise durften wir ihn mitnehmen. Somit waren wir FÜNF, in Begleitung von zwei Menschinnen.

Wie schon geschrieben, es war richtig was los. Am Samstag waren Quan Yin (gerichtet von Helene Reiter, DE) und Yoda (gerichtet von Britta Busse,DE) nominiert für die Best-in-Show, Yoda gewann!

Eine brave Quan Yin

Eine brave Quan Yin (aber nur beim Fotografen!)

Prinzessin Quan Yin, gerade 4 Monate und 8 Tage alt war das drittjüngste Kitten der Ausstellung und konnte gegenüber den deutlich älteren und ebenfalls wunderschönen Konkurrenz nicht gewinnen.  Es blieb bei der Nominierung.

Am Sonntag ging dann “die Post ab”, ich kann es nicht anders sagen! Jasper, das Elflein und ich wurde von Frau Laura Burani-Ferrari (IT) nominiert. Ander als am Tag vorher legte er sein (vor-)pupertäres Verhalten ab und spielte nicht mehr den irokesentragende Punk mit Klobürstenschwanz. Bei der Best-in-Show verlor er gegen eine unglaublich schönes braunes Burmakind.

... nach erfolgreichem Liebesakt

entspannte Anne-Grethe

Bei der Sondershow wurde ich zur schönsten weiblichen Chocolate-Katze gekürt (Gerardo Frage, ES) und meine Menschin schmolz dahin…  Ich, die alternde Lady mit meinen reichlich mehr als 6 Lebensjahren (vermutlich war ich die älteste Zuchtkatze der Ausstellung) gewann, kaum zu glauben.

Yoda bekam ihre Nominierung von Gina Grob aus Lichtenstein und gewann wieder die Best-in-Show. Nur Gloria ging leer aus, wobei das so auch nicht stimmt.

Yoda, nominiert für BIS Wroclaw

Yoda, nominiert für BIS Wroclaw

Sie bekam ihre Punkte auf dem Weg zum Surprem Champion, Samstag von Frau Burani-Ferrari (IT) und Sonntag von Herrn Roca-Folch (FR).

Verstehen Sie jetzt, warum ich die Ausstellung vom Cat Club Wroclaw als “Hammer” bezeichne (solche Worte sind üblicherweise nicht mein gängiger Sprachgebrauch!)?

Fast nebenbei fotografierte das Studio Lorac unsere zwei Jüngsten und es galt den Geburtstag von See See Riders Menschin zu feiern. Herzlichen Glückwunsch auch nochmal von hier, liebe Alexandra.

Ich hörte unsere Menschin sprechen, sie wolle dieses Jahr unbedingt noch einmal nach Wroclaw. Stellen Sie sich vor, sie hat angedeutet das ohne uns zu tun…

Anne-Grethe, die Autorin des Wroclaw-Berichtes

Anne-Grethe, Autorin des Wroclaw-Berichtes

Chocolatefarbene (und anderes bunte) Burmagrüße

von Ihrer Anne-Grethe

 

 

 

 

 

Bewegte Zeiten II …

… oder sollte ich besser sagen: “Wer sagt, dass Züchten leicht ist!”

süßes rosa Näschen

süßes rosa Näschen

Nach großer Freude über unsere 6 Katzenbabys beklagen und betrauern wir seit dem 29. September den Tod unserer “Nummer 6″.

hungrige Zwerge

hungrige Zwerge

Als ich sie sehr früh am Morgen tot bei ihren Geschwistern in der  Wurfkiste fand, hatte ich  noch keinen richtigen Namen für sie gefunden. Das durfte so nicht bleiben!

Postum möchte ich sie deshalb JEKLA nennen. Der Namen “lief mir sozusagen zufällig über den Weg”, er war mir bisher unbekannt, aber seine Bedeutung finde ich passen für unser größtes, chocolate Mädchen im Wurf. Jekla kommt aus dem Friesischen und bedeutet: opfern.

umgefallen und sicher gelandet

umgefallen und sicher gelandet

Den fünf anderen geht es glücklicherweise bestens. Sie nehmen kontinuierlich zu, wachsen und gedeihen pächtig. Die zwei Mädchen, schneller als ihre Brüder, öffneten heute ihre Augen, nachdem sie sich schon gestern reichlich darum bemühten.

Dafür sind die drei Jungs die Verfressenen und nehmen vergleichsweise mehr zu, als ihre Schwestern. Natürlich haben alle fünf ihr Geburtsgewicht deutlich verdoppelt.

Choco-Schnute

Choco-Schnute

Dieser Wurf wirkt insgesamt ziemlich agil und frühreif. Mal wieder gibt es einen kleinen Schreihals, um nicht zu sagen einen kleinen, etwas hysterisch veranlagten Schreihals. Wehe, er kommt nicht schnell genug an seine Nahrungsquelle… na da ist vielleicht das Geschrei groß!

Mama Anne-Grethe läßt sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Mit burmakätzischer Geduld und großer inneren Ruhe dreht sie sich noch etwas mehr auf den Rücken und schwupps, findet unser Schreihälschen eine besonders guten Platz an Mamas Milchbar.

1. Tag mit geöffneten Augen

1. Tag mit geöffneten Augen

Neben unserem Quackfrosch scheint eines der Kleinen zu Höherem geboren. Immer wieder findet sich das Baby auf Mamas Rücken oder oben am Hals. Hoch oben zu sein, das scheint dem Zwerg zu gefallen.

Als Menschin der ZuMa BurMa Bande ist es mir eine große Freude nicht nur die körperliche Entwicklung zu beobachten, auch die Entwicklung der einzelnen Temperamente macht Spass und neugierig.

 

Choco-Schnute

Choco-Schnute

Als unser Shiva gestorben war, bekam ich von einer Burmafreundin folgende Zeilen: “Shiva hat diesen (seinen Todestag) Zeitpunkt gewählt, weil er in einem der Babys, die bald bei Euch sein werden, wiederkommen wird. Du musst also genau nach seinen Charaktereigenschaften Ausschau halten.”

Dieser Gedanke, erst einmal im Kopf, fokussiert natürlich Aufmerksamkeit und Wahrnehmung. Ich werde weiter berichten, welche Entwicklung die kleinen “J”-Kinder machen werden.

mit Kindergärtner

mit Kindergärtner

Mama Anne-Grethe verweigerte bis heute früh einen Umzug raus der Pyramide,obwohl die untere Barriere so niedrig war, dass die agilen Zwerge die Hürde nahmen und vor der Höhle lagen.

Kein Problem für Anne-Grethe , sie legte sich zu den kleinen Ausreißern und säugte sie dort. Beim Wärmen half unser 20jähriger Fraggle, seines Zeichens roter Kastrat und Kindergärtner sehr gerne mit. Papa Insterburg fehlt dabei – wem wunderts – noch die heitere Gelassenheit des Alters.

noch in der ersten Höhle

noch in der ersten Höhle

Er robbt sich vorsichtig und mit Blickkontakt zu Anne-Grethe an, wartend auf ihre Zustimmung. Heute durfte er zum 1. Mal mit in die neuen Kinderkiste.

Wünschen wir dem Wurf und der Mutterkatze ein gesundes und langes Leben.

Es grüßt die emotional sehr bewegte Menschin

Antje

 

 

 

 

 

48 Stunden alt und quicklebendig

48 Stunden alt

48 Stunden alt

Darf ich Ihnen meine wunderbaren und völlig unkomplizierten “J”-Kinder vorstellen.

Sie werden sicher verstehen, dass wir die Namensgebung noch nicht abgeschlossen haben. Dazu will ich die verschiedenen Temperamente noch näher kennen lernen.

Meine Schwangerschaft gestaltete sich völlig unkompliziert, bis der Platz für die Kleinen doch sehr eng wurde. Während der zwei letzten Wochen versuchten Sie sich durch Drängeln und Stoßen mehr Freiräume zu erobern, aber alles hat eine natürliche Grenzen, in diesem Fall mein Bauch!

unsere Kleinste

unsere Kleinste

Unsere Menschin wartete seit Mittwoch letzter Woche auf die Geburt. In Absprache mit meinen Babys entschieden wir uns dann für Freitag. Allerdings gab es sozusagen ein “interes Gerangel” wer nämlich als erste bzw. als erster das Licht der Welt erblicken durfte.

Für Sie zur Information: Wir Kätzinnen sind deutlich besser auf Mehrlingsgeburten eingerichtet als Ihr Menschen! Wir haben zwei Gebärmutterhörner (vergleichbar einer Stimmgabel) in denen unsere Kinder wie Perlen auf einer Kette aufgereiht sind und abwechselnd den Mutterleib verlassen. Inwieweit die Regel “rechts vor links” gilt, ist mir leider unbekannt und gelinde gesagt auch “wurscht”, aber stundenlanges Warten kann nicht die Lösung sein!

Burmakinderhaufen

Burmakinderhaufen

Nach der Einigung hatten es dann die ersten Vier eilig, sehr eilig. So eilig, dass meine Menschin mithelfen musste. Sie hat’s gut gemacht!

Das Quartett brachten ein gemeinsames Geburtsgewicht von 252 Gramm auf die Waage, nicht so viel, dafür gleichmäßig verteilt. Wie ich aus Erfahrung weiß, nehmen leichte Burmakinder schnell und nachhaltig zu. Ihre Leichtigkeit ist kein Problem für eine gesunde Entwicklung.

Lilac oder creme?

Lilac oder creme?

Gemeinsam mit meiner Menschin versorgten wir die Kleinen liebevoll und artgerecht. Ich nabelte ab und fraß die Nachgeburten, und teilte mir Putzen und Trocknen mit ihr. Unsere Menschin war etwas unheiter, weil ich alle Plazenten vollständig auffraß. Sie wollte wieder eine Plazentanosode für die Kinder herstellen lassen…

Später bekam sie dann noch einmal die Chance. Auch kreisende Katzenmütter machen mal eine Pause. Bei mir dauerte sie gut zwei Stunden. Dann schlüpften meine zwei trödelnden Kinder. Nummer fünf gelang das völlig unkompliziert, aber mein letztes Töchterlein trieb noch einmal unser aller Adrenalinspiegel in die Höhe.

Rumhängen an der Milchbar

Rumhängen an der Milchbar I

Sie zeigte uns anfangs nur ihre Füßchen (ohne Fruchthülle)! Jetzt galt es keine Zeit zu verschwenden, die Kleine musste raus, ganz schnell…Sauerstoffmangel ist bei Mensch und Tier gleichermaßen gefährlich. In diesem Fall bewährte sich die eingespielte Zusammenarbeit zwischen meiner Menschin und mir. Mit homöopatischer Hilfe gelang eine schnelle Geburt.

Absaugen, “ausschütteln”, etwas Respirot, die Atemschaukel und  trocken reiben übernahm meine Menschin und so wurde mein Töchterchen vom Fruchtwasser befreit. Auffällig ist das deutlich höhere Geburtsgewicht meiner zwei Nachzügler. Dazu habe ich schon eine Erklärung, die werde ich allerdings hier nicht veröffentlichen. Ach ja, die fünfte Nachgeburt überließ ich -wie gewünscht- meiner Menschin für die Herstellung einer Plazentanosode.

Die kleine 6er-Bande ist trinkfest und hungrig. Gott-sei-Dank trinken sie nicht nur,

Größenvergleich am Beispiel der Pfoten

Größenvergleich am Beispiel der Pfoten

sondern schlafen auch. Dann kann ich auch mal die Geburtspyramide (die Wurfkiste hatte ich diesmal verweigert, es muss nicht immer alles so laufen, wie Menschin das plant!) verlassen. Ich benötige auch mal etwas Bewegung und Abkühlung. Im Moment bin ich gerade dabei meine Milchproduktion auf die Anforderungen meines Wurfes abstimmen, ich denke das ist bis heute Abend erledigt.

Insterburg schaute sich seinen Nachwuchs schon an. Angemessen achtsam und vorsichtig fragte er an, wann es mir denn genehm sei… sehr, sehr angemessen. Nach meinem OK legte er sich ritterlich quer vor den Eingang. Was für ein Schatz!

Rumhängen

Rumhängen an der Milchbar II

 

Sechs kleine Säugerlein zu managen ist nicht ganz einfach, aber auch keine wirkliche Herausforderung. Im Moment sind die Plätze an der Milchbar noch nicht fest vergeben und so gibt’s gelegentlich kleine Rangeleien. Auch das nicht ungewöhnlich. Ich bin ganz zuversichtlich, dass sich die Nahrungsaufnahme in den nächsten Tagen einpendelt.

So, genug für heute…

fühlen Sie sich herzlich gegrüßt von mir und der gesamten ZuMa BurMa Bande aus Berlin und freuen Sie sich auf weitere Kinderbilder und Kindergeschichten.

Ihre Anne-Grethe mit Anhang